Navigation Menu
Exklusiver NASA Boarding Pass für den Orion Testflug

NASA und Flugfans aufgepasst! Im Dezember startet die NASA das neue Orion Spacecraft auf einen Testflug und lässt Euch Anteil daran haben. Abflug ist an der  Cape Canaveral Air Force Station in Florida, USA. Die NASA nimmt auf diesem unbemannten Testflug jede Menge Namen auf einem Microchip mit, für die Ihr Euch eine exklusive Bordkarte ausstellen lassen könnt. Nach zwei orbitalen Umrundungen in einer Höhe von 3.600 Meilen, wird Orion anschließend über den Pazifik zurückkehren. Die Namen werden auch auf weiteren NASA Expeditionen in den Weltraum mitgenommen. Anmelden könnt Ihr Euch noch bis 31.10.2014 und dann gibt’s auch so eine schöne...

Mehr

Flightlog-Apps im Vergleich

Flightlog-Apps…bitte was? Naja, als Enthusiast rund um das Thema Fliegen, Flugzeuge und Flughäfen – kurz Aviation – nutze ich gerne Flightlog-Dienste um meine Flüge zu tracken und Statistiken einzusehen. Bisher nutze ich einige Dienste parallel, da es leider nicht DIE App gibt, die meinen Ansprüchen genügt – angefangen von den klassischen Flightlog-Diensten im Internet, wie z. B. Flugstatistik, oder Flightdiary bis hin zu den nativen Apps von Flying oder Mileways.
 Da mich die Macher von Mileways gefragt haben, wie ich denn Ihre App so finde, antworte ich Ihnen ganz einfach mal hier im Blog darauf, denn ich kann mir vorstellen, dass das auch für andere interessant ist.   Flugstatistik.de Angefangen habe ich mit der „Mutter aller Logbücher“ – Flugstatistik.de. Diese Seite war meiner Meinung nach einer der ersten, die so etwas anboten und seitdem tippe ich eifrig meine Flüge dort ein. Flugstatistik bietet genau das, was der Name verrät – jede Menge Statistiken. Flugrouten, Flugzeuge, Flughäfen, Airlines, Länder, Kontinente, Jahresstatistiken – alles kann individuell gefiltert werden, da fehlt es eigentlich an Nichts. Die erzeugten Statistiken sind sehr umfangreich, in der Pro-Version sogar noch detaillierter, für mich das Status Quo im Statistikbereich und bisher unerreicht von der Konkurrenz. Grundsätzlich ist die Funktionsvielfalt auch sehr zahlreich. Man kann eigene Landeplätze hinzufügen, es gibt diverse Exportmöglichkeiten und im angegliederten Shop gibt es jede Menge Merchandising für die Aviation-Geeks zu kaufen. Ein Highlight von Flugstatistik ist allerdings der Posterdruck. Es ist möglich, sich ein individuelles XXL-Poster seiner gesamten Flüge anfertigen zu lassen, was ich aber noch nicht getan habe, da ich nicht weiß, wo ich es Zuhause dank Dachschrägen hinhängen kann. Leider hat sich der Dienst nicht weiterentwickelt, das Design ist noch im Jahr 2004 stehengeblieben. Es gibt zwar eine mobile Web-Ansicht, aber auch die erinnert noch an die alten PDA-Zeiten und ist irgendwie überhaupt nicht zu gebrauchen.   flightdiary.net Als nächstes habe ich flightdiary.net für mich entdeckt. Im Prinzip ähnlich wie Flugstatistik.de, nur im besseren Web 2.0 Design. Leider ohne Import Möglichkeit, also musste ich alle Flüge manuell nachtragen, aber das schreckt einen #AVGeek nicht ab. Flightdiary nutzt für die Kartendarstellung Google Maps und das sieht auch wirklich gut aus, zumal man die volle Zoomfunktionalität nutzen kann. Der Clou von Flightdiary ist...

Mehr