Navigation Menu
Helicopter-Tour in New York City

Bei unserem New York Aufenthalt wollten wir unbedingt einen Hubschrauber Rundflug machen und machte mich auf den Weg zum Manhattan Heliport (IATA: JRB). Diverse Anbieter nutzen diesen Flughafen für Ihre Rundflüge, die bekanntesten sind Liberty Helicopters und Helicopter Flights Services – preislich nehmen sich beide nicht viel und die Touren sind eigentlich gleich. Da einen Monat vorher ein Absturz eines Liberty Helicopters im Hudson River geschah und auch hierzulande durch die Presse geisterte, haben wir uns für Helicopter Flight Services entschieden, so konnten wir immerhin unser Gewissen beruhigen. 😉 Ihr könnt bei den Helicopter Anbietern entweder vorab online oder telefonisch reservieren, allerdings setzt das besondere hellseherische Fähigkeiten beim Wetter voraus oder ihr marschiert geradewegs zum Manhattan Heliport. Diesen erreicht ihr zum Beispiel über die Subway Station South Ferry am Südzipfel Manhattans mit der Linie 1 und von dort könnt ihr die 250m Richtung FDR Drive zu Fuß zurücklegen. Alternativ geht es natürlich wie immer in New York City auch mit einem der Yellow Cabs. Etwas Wartezeit müsst Ihr dann allerdings schon einkalkulieren – wir saßen ca. 30 Minuten im „Terminal“, bis es dann endlich losging. Der Preis von $ 199 für die Ultimate Tour war zwar happig und leider mussten wir auch den Kompromiss eingehen nicht über Manhattan fliegen zu dürfen, da während unseres Aufenthaltzeitraumes der Luftraum über Manhattan für 14 Tage gesperrt war – US Präsident Barack Obama hatte sich in der Stadt angekündigt. Trotzdem war es ein unglaublich geiles Erlebnis, das ich jederzeit wieder machen würde – allerdings beim nächsten Mal dann direkt über Manhattan. Abgehoben sind wir mit der Bell 407 (Kennung N407DT) und über den Hudson River in Richtung Norden geflogen. Bei aufgelockerten, aber leicht diesigen Wetter hatten wir trotzdem eine super Sicht auf New Jersey, Ground Zero, Central Park und das Empire State Building. An der George Washington Bridge ging es dann im Bogen am Yankee Stadium vorbei und über den Hudson River wieder zurück Richtung Ellis Island und der Statue of Liberty. Von dort ging es mit einem steilen Wendemanöver wieder zurück zum Heliport. Beim Piloten hatte ich nachgefragt, ob ich meinen Royaltek RGM-3800 GPS-Tracker benutzen dürfte, was überhaupt kein Problem war. Leider habe ich einen Satelliten-Fix erst hinter dem Battery Park bekommen,...

Mehr

Review: InterContinental New York Times Square

Im September des vergangenen Jahres war ich für einen Tag in New York City auf der Durchreise. Um keine Zeit mit Pendeln zu verlieren, wählte ich mir ein Hotel, welches ziemlich nah am Times Square liegen sollte, da ich eine Fototour quer durch Manhattan plante und um 8 Uhr bereits eine Reservierung auf dem Top of the Rock vorlag. Da es zahlreiche Hotels diverser Ketten in dieser Nähe gibt, fällt die Entscheidung gar nicht so leicht. Also wählte ich das Hotel, welches mir persönlich in Abhängigkeit von Statuslevel und Preis-/Leistung den meisten Benefit brachte. Da noch ausreichend Punkte auf meinem IHG Rewards Konto lagen und den Platinumstatus vorweisen konnte, fiel meine Wahl auf das InterContinental Times Square in der 44th Street.   Lage Das Hotel liegt nicht direkt am Times Square, sondern einen Block entfernt auf der 8th Avenue/44th Street. Es ist zu Fuß jedoch wirklich nur eine Minute zu laufen. Direkt neben dem IC Times Square befindet sich der Eingang zur 42th St. Port Authority Bus Terminal Station, deren Subwaylinien A und C nicht nur die Strecke von Upper Manhattan über die Penn Station nach Brooklyn bedienen, sondern auch die E Line (Express) zum Suphin Blvd. mit direktem Anschluss zum JFK AirTrain. Das war für mich außerordentlich praktisch, da ich vom Hotel aus direkt den Brooklyn Bridge Park und das 9/11 Memorial über die Fulton St. erreichen konnte. Auch meine Abreise zum Flughafen JFK erfolgte mit der o. g. E Line ohne Probleme. Wer zum/vom Flughafen Newark kommt, kann ebenfalls bequem an der Penn Station umsteigen. Kurzum: Die Anbindung an das MTA in New York ist unwahrscheinlich gut und ein deutlicher Pluspunkt für das Hotel. Wie bereits gesagt, ist auch der Times Square, Broadway, aber auch das Rockefeller Center und das Grand Central Terminal sehr gut fußläufig zu erreichen.   Check-In & Service Bereits vor meiner Ankunft, genauer gesagt, während meines Fluges nach Philadelphia bekam ich nochmals meine Reservierungsbestätigung per E-Mail, die ich in meiner Passbook App abspeichern konnte. Ich hatte mit dem Hotel über deren Twitter-Account @IC_TimesSquare bereits den ersten, freundlichen Kontakt und freute mich schon auf New York City. Das Check-In vor Ort erfolgte wie erwartet schnell und bequem und wurde dank meiner Platinum-Mitgliedschaft mit einem...

Mehr

Kulinarische Tipps in Philadelphia

Eine Kugel Eis reicht! Schließlich sind wir in den Vereinigten Staaten und da ist alles etwas größer. Jaja, immer diese Vorurteile, aber im Ernst – die selbstgemachten Eiskremsorten von Franklin Fountain sind ziemlich mächtig und sehr lecker. Wer also den Fehler macht (so wie ich) und zwei Kugeln bestellt, bekommt auch zwei Packungen mit jeweils einer Kugel. Und mit Packung meine ich diese quaderförmige Chinese Food-to-Go Box, die mit dem Eis dann auch schon ausgefüllt ist. Der etwas unscheinbare Laden in der Nähe von Penn’s Landing, an dem man wahrscheinlich so nicht ohne weiteres vorbeispazieren würde, ist es wirklich wert einmal vorbeizuschauen oder sich hineinzusetzen – ein tolles Ambiente! The Franklin Fountain 116 Market St. Philadelphia, PA 19106 franklinfountain.com     Eine Spezialität in Philadelphia sind die berühmten Philly Cheese Steaks Sandwiches – und ja, die sind unheimlich lecker – fand ich zumindest. Die Frage ist nur, wo es die besten gibt? Das ist wahrscheinlich ähnlich schwierig herauszufinden, wie für die Currywurst in ganz Berlin. Ich bekam den Tipp über einen Nachbarn einer Freundin, die in Philadelphia wohnt. Da die wunderbare und kunterbunte South Street sowieso zum Pflichtprogramm für Sightseeing gehörte, war es ganz praktisch dort auch die Lunchpause bei Jim’s Steaks einzuplanen. Der zweigeschossige Laden macht auf den ersten Blick von innen nicht viel her, was aber bereits auffällt, sind die unheimlich vielen Fotos an der Wand von ziemlich vielen Prominenten. Das Fleisch für das Cheese Steak Sandwich wird vor den Augen kleingehackt und gegrillt. Zur Auswahl stehen verschiedene Sorten Käse zur Verfügung. Fertig ist das Philly Cheese Steak. Im oberen Geschoss hat man an den großen Fensterfronten einen schönen Ausblick auf die Kreuzung South St. / S 4th Street und auch hier hängen die Wände voll, von alten S/W-Fotos bis hin zu Fotos aus aktuellen Tagen. Wer hier drin eine Hochzeit feiern will, kann das gerne tun, auch hierfür gibt es aussagekräftige Beweisfotos an der Wand. Jim’s Steaks 400 South Street Philadelphia, PA 19147 jimssteaks.com     Auch wenn man in den USA ist, muss man sich nicht immer durch unterschiedliche Fast Food Restaurants durcharbeiten, es darf auch gerne mal eine Trattoria sein. Eine ziemlich gute und erfolgreiche ist das La Viola bzw. das La Viola West...

Mehr